.

Foto Pixabay

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

aufgrund eines Engpasses können in Göttingen bis zum 30.04.2017 keine neuen Patienten nach Fume Events angenommen werden. Folgeuntersuchungen werden jedoch durchgeführt. Wir stimmen uns gerade bezüglich einer Lösung mit mehreren Stellen ab.

Solltet ihr aktuell betroffen sein: nach wie vor ist eine Vorstellung beim D-Arzt notwendig, der gemäß Smell Event Guide die dort aufgezählten Untersuchungen durchführen sollte.

Die zwei zusätzlichen Blutproben, sowie die drei Urinproben bitte im Gefrierschrank für eine spätere toxikologische Untersuchung aufbewahren. Gemäß Indikation wird der D-Arzt dann eine Überweisung zu einem Pneumologen wegen "akzidenteller Inhalation" ausstellen. Untersuchungsinhalt sollte beim Pneumologen u.a. die Lungendiffusion und -ventilation sein (DLCO).

Wir halten euch auf dem Laufenden,
eure AG Gesundheit

 

Einladung zum UFO Gesundheitstag

Einen ganzen Tag lang geht es bei uns um Gesundheit im Fliegeralltag, mit vielen interessanten Vorträgen, Info-Ständen und Diskussionen. Alle Mitglieder der UFO und interessierte Flieger sind herzlich am

Donnerstag, den 17. November, ab 11 Uhr

zu unserem 1. Gesundheitstag im Main-Airport Center (MAC) in Frankfurt eingeladen.

Weiterlesen...

Die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) begrüßt technische Neuentwicklungen, welche in Zukunft auch Flugzeuge des Herstellers Airbus mit Frischluft versorgen können. Ein entsprechendes System, welches Flugzeugkabinen durch einen neuentwickelten Turbokompressor mit Außenluft versorgt, war vom 3. bis 24. Juni 2016 von Airbus zusammen mit dem Zulieferer Liebherr Aerospace in Toulouse, Frankreich getestet worden. Am 7. Juli wurde das erfolgreiche Ergebnis der Kooperationspartner gemeinsam verkündet.

Kritik an bisherigem System

Das konventionelle Kabinenluftsystem, das sog. Zapfluftsystem, bei dem die Luft direkt den Triebwerken entnommen wird, steht seit einigen Jahren in der Kritik, da es mit Vorfällen – so genannten Fume- oder Smell-Events – in Verbindung gebracht wird, bei denen es zu einer Kontamination der Kabinenluft mit Giftstoffen kommt.

Weiterlesen...

FUME Event Guide 12/2017

 

Definition:

A fume event is an inhalation accident of aircraft cabin air, which was contaminated by either heated fluids such as engine oil, hydraulic fluid, anti-icing fluid or other potentially hazardous chemicals. 

 

Briefing

Discuss procedures, communication and self protection.

 

On Board

Inform Cockpit Crew and Head Flight Attendant about any smell. Protect yourself if necessary according to Dangerous Goods Procedure (smoke hoods).

 

Immediate Action:

Avoid further exposure. First aid: O2.

 

Documentation:

Cpt: Incident must be noted in technical logbook. Cockpit and Cabin Crew: fill in "Smell/Bad Air Report“ which stay onboard as info for mechanics (copy).  

 

Contact Doctor/Hospital

Due to an occupational accident, a so called „Durchgangs-Arzt“ has to be contacted in case of any symptoms. We recommend rather a medical office than a hospital, due to possible long waiting time at emergency room units. 3500 „D-Ärzte“ are listed in the following database, you will find one in your area: 

http://lviweb.dguv.de/faces/D?_adf.ctrl-state=1cur8sf4v2_3 

BG offers in 12 hospitals a case data collection, examining some compounds in urine and blood samples. The participation is voluntary, but not relevant for any therapy. 

Important: desinfection before taking the blood sample should not be conducted with solvent borne desinfectant, but with a 3% aqueous  hydrogen peroxide  solution (AMR 6.2.); If not possible, pls note name of desinfectant.

 

Symptoms may occur immediately or later on, they can develop over days or weeks.

Referral to a medical specialist for occupational health, toxicology, neurology and/or pneumology if necessary (let the doctor mark with a cross „besondere“ Heilbehandlung, nicht „allgemeine“ Heilbehandlung according §11 & §12 Abkommen Ärzte/Unfallversicherungsträger), preferably: 

Priv.-Doz. Dr. med. Astrid Heutelbeck,
Institute of Occupational, Social and Environmental Medicine,
Fume Ambulanz der Hautklinik
Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen, Germany
Fon: +49 551-39-65047
E-Mail: aheutel@gwdg.de

 

Health effects could be:

mucosa irritation, headache, abdominal cramps, muscle weakness, flu-symptoms, vomiting, difficulties with balance and walking, prickling and numbness.

 

Have a laboratory provide you with: 

  • complete blood count (CBC), white blood count (WBC) + Differential, liver transaminases, creatine kinase with isoenzymes.
  • blood gas analysis including CO-Hb, MET Hb and O2-saturation have to be measured as quick as possible since the half-life period of CO-Hb (Carboxyhemoglobine) is 245 minutes. Measurements on the following day might be normal again. Smoking will affect the results.
  • AChE (Acetyl-Cholin-Esterase) should be analyzed immediately and monitored within the following weeks.

Moreover, the following symptoms should be examined and documented: cardiac arrhythmia, electrocardiogram ECG, respiratory distress, neurologic deficits.

Additionally get two samples of 30ml blood (EDTA) for further toxicogical testing (preferably in Göttingen). Collect 3 urine samples within the first day, then at least one per day the following 5 days. Store frozen (sterile urine beakers are available at pharmacies or use normal cup or bottle with lid).

 

Long-term effects of neurotoxicity can be:

fatigue, memory dysfunction, trouble concentrating and speaking. Symptoms must be logged and supervised by a doctor continously. An event-diary with all medical results is important, therefore a detailed documentation is necessary. In case of 30 days of long term effects: pls contact Göttingen for small fiber neuropathy test. Testkit is available in Göttingen via postal mail, address see above. If a pneumological examinations are necessary: spiro ergo, lung ventilation, perfusion and diffusion (DLCO, DLNO). Pls contact pneumology departments with Carefusion devices.   

 

Documentation

According to EU-edicts 996/2010 & 376/2014 a governmental report is mandatory.

Every crew member is authorized and responsible for reporting to:

German Federal Bureau of Aircraft Accident Investigation
+49 531 3548-0, 
https://onl-meldung.bfu-web.de/onlmeldung/index.php

Fill in the online and mark with a cross both, BFU and LBA, in order to make sure, that both agencies will be informed.

 

Flight Report:

ASAP: pls write & copy (e.g. by photo) flight/cosmic reports for your company. Describe the incident as detailed as possible.

 

Accident notification (BG):

Fill in the accident report and send it to your airline, as well as PV and internal work safety (online reports are possible at some airlines). Print copy or photocopy. The employer is obliged to forward the accident report to the BG in accordance with SGB 7 §193.

If no forward confirmation from the employer to the BG has been received after a week, pls request this confirmation from your airline.

If this request is not follwed, please file a copy of the accident report by yourself to BG:

BG Verkehr
Hauptverwaltung Hamburg
Ottenser Hauptstraße 54
22765 Hamburg
Tel.: +49 40 325220-0
Fax: +49 40 325220-2699
https://www.bg-verkehr.de/versicherung-leistungen/versicherte-taetigkeiten/verhalten-nach-einem-unfall

 

Update

your employee representatives (PV) and inform UFO about the accident by forwarding the BFU/LBA- & flight reports.

smellevent@ufo-online.aero

Please click on the picture to get a printable version of the smell event guide.

 

PDF: SMELL EVENT GUIDE ( Date 12/2017 ) 

FUME Event Guide 12/2017

 

Definition:

Ein Fume Event ist eine akzidentelle Inhalation von Flugzeugkabinenluft, die von stark erhitzen Stoffen wie uU Triebwerksölen, Hydraulikölen, Enteisungsflüssigkeiten oder anderen möglichen Gefahrstoffen verunreinigt wurde. 

 

Briefing

Besprechen von Verfahren, Kommunikation und Eigenschutzmaßnahmen.

 

An Board

Geruchswahrnehmungen an Cockpit und an verantwortlichen Flugbegleiter melden. Soweit erforderlich Eigenschutzmaßnahmen analog Dangerous Goods Procedure einleiten, d.h.  Rauchschutzhauben aufsetzen.

 

Sofortmaßnahmen:

Weitere Exposition vermeiden. Erstversorgung: O2.

 

Dokumentation:

Eintrag ins Technische Logbuch. Cockpit und Kabine: jeweils airlinespezifische Dokumentation ausfüllen (Smell/Bad Air Report). Reports bleiben an Bord als Info für Mechaniker (copy/fotografieren). 

 

Arzt / Krankenhaus aufsuchen

Die ersten drei Urinproben asservieren (falls kein Urinbecher: kleine Wasserflaschen, Datum und Uhrzeit vermerken, kühlen).

Wegen des Arbeitsunfalls muss zunächst ein Durchgangsarzt aufgesucht werden. Wir empfehlen eine Arzt-Praxis, da Wartezeiten in der Notaufnahme eines Krankenhauses sehr lang sein können. Es sind ca. 3.500 D-Ärzte auf der Homepage der Deutschen gesetzlichen Unfallversicherung gelistet:

http://lviweb.dguv.de/faces/D?_adf.ctrl-state=1cur8sf4v2_3 

Die BG führt an ausgewählten Kliniken eine Falldatensammlung durch, bei der einige Stoffe in Blut-und Urinproben untersucht werden. Die Teilnahme ist freiwillig, die Ergebnisse sind nicht therapierelevant.  

Wichtig: Desinfektion des Hautareals darf vor der Blutentnahme nicht mit lösungsmittelhaltigen Desinfektionsmitteln erfolgen, sondern z.B. mit einer dreiprozentigen wässrigen Wasserstoffperoxidlösung (AMR 6.2); sofern nicht vorhanden bitte den Namen des Desinfektionsmittels notieren.

Symptome tauchen meist zeitverzögert auf, sie können sich über Tage und Wochen entwickeln. Dann Überweisung zu weiteren Untersuchungen zur Arbeitsmedizin/Toxikologie, Neurologie und Pneumologie (zur „besonderen“ Heilbehandlung gemäß §11 & §12 Abkommen Ärzte / Unfallversicherungsträger, nicht zur „allgemeinen" Heilbehandlung).

Vorzugsweise:

Priv.-Doz. Dr. med. Astrid Heutelbeck,
Ärztin für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin und Allergologie,
Universitätsmedizin Göttingen,
Fume Ambulanz der Hautklinik
Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen, Deutschland.
Fon:  +49 551-39-65047
E-Mail:aheutel@gwdg.de

 

Sofortige Auswirkungen können sein:

Schleimhautreizung, Kopfschmerzen, Bauchkrämpfe, Muskelschwäche, grippeähnliche Symptome, Störungen des Gleichgewichts und des Ganges, Erbrechen, Kribbeln/Taubheitsgefühl.

 

Großes ausgiebiges Standardlabor erstellen lassen:

  • Differentialblutbild, Nierenwerte, Leberwerte, Creatinkinase gesamt und Isoenzyme der CK bestimmen lassen, ggf. Werte je nach Symptombefund.
  • Blutgasanalyse mit CO-HbMet-Hb und O2-Sättigung am Tage des Events bestimmen lassen, da die Halbwertszeit von CO-Hb (kohlenmonoxidgesättigtes Hämoglobin) nur 245 Minuten beträgt (Rauchen beeinflusst die Werte!)
  • AChE (Acetyl-Cholin-Esterase) am Tage des Events bestimmen lassen. Von Vorteil ist ein unbelasteter Vergleichswert zur Beurteilung.

 

Sämtliche Symptome wie Herzrhythmusstörungen, Atemnot, neurologische Beschwerden usw. müssen untersucht und dokumentiert werden.

Zusätzlich zweimal 30 ml Blut (EDTA) in Röhrchen für klinische Chemie abnehmen lassen für weitere, spätere toxikologische Analysen (vorzugsweise in Göttingen) GEFROREN lagern. 3 Urinproben am ersten Tag, dann 5 Tage lang jeweils eine pro Tag asservieren, ebenfalls gefroren lagern. Sterile Urinbecher gibt es in Apotheken zu kaufen, ansonsten saubere, verschließbare Flaschen/Becher/Behältnisse benutzen. Urinproben und 2 Blutproben für spätere toxikologische Kontroll-Untersuchungen tiefgekühlt lagern. 

 

Langzeitauswirkungen von Neurotoxizität können sein:

Müdigkeit, Gedächtnis-, Konzentrations- und Sprachstörungen. Symptome müssen fortlaufend dokumentiert und medizinisch betreut werden. Ein Tagebuch mit Befundkopien sollte geführt werden. Bei Langzeitfolgen nach 30 Tagen: Test auf Small Fiber Neuropathy erstellen lassen. Testkit ist postalisch in Göttingen erhältlich, Adresse siehe oben. Wenn pneumologische Untersuchungen notwendig werden: Spiro Ergo, Lungen Ventilation, - Perfusion und -Diffusion (TLCO und TLNO). Bitte Pneumologische Praxis mit Carefusion-Geräten aufsuchen. 

 

Dokumentation

Gemäß EU-VO 996/2010 & 376/2014 ist die behördliche Meldung einer Störung notwendig. 

Jedes Crewmitglied ist für diese Meldung berechtigt und verantwortlich:

Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung
+49 531 3548-0, 
https://onl-meldung.bfu-web.de/onlmeldung/index.php

Das Online-Formular ausfüllen und durch ankreuzen von LBA und BFU sicherstellen, dass beide Behörden informiert werden.

 

Flight/Cosmic Report:

Möglichst zeitnah Flight/Cosmic Reports für den Flugbetrieb ausfüllen (falls Papierform: copy/fotografieren). Das Ereignis so detailliert wie möglich schildern.

 

Unfallanzeige:

Unfallreport ausfüllen und an Arbeitgeber, sowie PV und interne Arbeitssicherheit senden (in einigen Flugbetrieben online möglich).  Kopie machen oder abfotografieren.

Der Arbeitgeber ist verpflichtet gemäß SGB 7 §193 die Unfallmeldung an die BG weiterzuleiten.

Wenn man nach einer Woche keine Bestätigung des Arbeitgebers bezügl. der Weiterleitung an die BG erhalten hat, bitte diese Bestätigung vom Arbeitgeber einfordern.

Sollte der Arbeitgeber nach Anfrage keine Bestätigung der Weiterleitung zugeschickt haben, bitte Info an PV und eigeninitiativ eine Kopie des Unfallreport an BG einreichen:

BG Verkehr
Hauptverwaltung Hamburg
Ottenser Hauptstraße 54
22765 Hamburg
Tel.: +49 40 325220-0
Fax: +49 40 325220-2699 
https://www.bg-verkehr.de/versicherung-leistungen/versicherte-taetigkeiten/verhalten-nach-einem-unfall

Meldung

des Vorfalls und Kopie der BFU/LBA-Meldung an die jeweilige Personalvertretung und die UFO:
smellevent@ufo-online.aero

 

Um den Smell Event Guide als druckfähige PDF zu erhalten, bitte auf das Bild klicken.

 
PDF: SMELL EVENT GUIDE ( Stand 12/2017 ) 

Fume Event Guide

Wie verhalte ich mich bei einem Vorfall, bei dem ich möglicherweise kontaminierter Kabinenluft ausgesetzt bin? Der neu veröffentlichte UFO Fume Event Guide gibt Antworten und bietet einen Leitfaden vom Briefing bis zur ärztlichen Betreuung.

 

Überarbeitete Version

Fume-Guide Deutsch

Fume-Guide English 

 

Positionspapier der UFO Deutsch

UFO position paper english