.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir nehmen die Vorgänge im Hause Lufthansa zum Anlass, uns große Sorgen um den Bestand der Condor und damit unserer Kabinenarbeitsplätze zu machen.

Wie die meisten längst mitbekommen haben, hat Lufthansa im Zuge der neuen Konzernstrategie unter dem Stichwort "JUMP" den Privatreisenden wiederentdeckt. Man will sich auch nicht mehr zu Schade sein, im Rahmen dieses Projektes Flugzeuge mit überwiegend Touristen an Bord in die Luft zu bekommen. Die Planungen gehen dahin, Warmwasserziele, wie zum Beispiel die Inseln im indischen Ozean, und sog. Sekundärdestinationen , z.B. in Nordamerika oder Asien anzufliegen. Dabei wird es sicherlich in nicht unerheblichem Umfang zu einer Deckungsgleichheit mit den heutigen Flugzielen der Condor kommen. Und dies alles von Frankfurt aus!

Wir alle hoffen nicht, dass der bevorstehende Verdrängungswettbewerb dazu führt, dass die Condor am Ende wirtschaftlich mit dem Rücken zur Wand steht. Dennoch wollen wir für den Fall der Fälle gewappnet sein.

Natürlich vertritt die UFO die Interessen ALLER Flugbegleiter und muss daher dieses Projekt begleiten, denn ohne Begleitung droht Lufthansa mit einer neuen "Südflug" und damit mit einem Unterlaufen der Tarifverträge der Lufthansa Kollegen.

Die UFO hat dennoch in den laufenden Verhandlungen mit Lufthansa zu "JUMP" sehr deutlich gemacht, dass es unbedingt auch einer Lösung für die Condor-Kollegen bedarf, damit diese eine Perspektive bei Lufthansa für den Fall, des Arbeitsplatzverlustes erhalten.

Eine solche kann sich nicht nur darauf beschränken, dass man sich als Condorianer bewerben darf und nach erfolgreichem Durchlaufen des Auswahlverfahrens dann aber wieder hinten anstellen muss. Vielmehr muss ein mögliches Übernahmeprozedere beschrieben werden, welches dazu führt, dass die Betroffen am Ende auf der Vergütungsseite auf einem Niveau landen, welches die - teilweise jahrzehntelange - Flugerfahrung und Gehaltsentwicklung angemessen berücksichtigt.

Wir als UFO wissen, wie schwierig es für jeden ist nach langjähriger Fliegerei nach Arbeitsplatzverlustes adäquat unterzukommen. Auch aus diesem Grund verhandelt der Gesamttarifrat, bestehend aus Tarifkommissionsmitgliedern aller UFO-Airlines diese Themen. Damit hat die Condor Kabine eine Stimme und ist direkt an diesen Lösungen beteiligt!

Selbstverständlich entwickeln wir auch die alltäglichen Themen in eurem Sinne weiter, leider ist die Condor Geschäftsleitung ein Meister im Schlagen immer neuer Haken. Dennoch können wir Fortschritte mitteilen:

 

Es gibt Beschäftigungssicherung durch Anschlussvereinbarung zur Bereederung der TC UK

Im vergangen Sommer ist es uns gelungen, die kabinenseitige Bereederung aus der Condor heraus der beiden TC UK-Maschinen, die auf Flügen der Condor eingesetzte wurden, durchzusetzen. Die Laufzeit der entsprechenden Vereinbarung war dabei auf den Winterflugplan 2013/2014 begrenzt. Nachdem die Condor auch im kommenden Winter wieder TC UK-Flugzeuge - diesmal sogar derer 3 - ex Frankfurt und München einsetzen wird, haben wir mit dem Arbeitgeber eine Anschlussvereinbarung abgeschlossen. Diese ist im Wesentlichen inhaltsgleich mit der Vereinbarung aus dem vergangenen Jahr, Verbesserungen flossen ein, durch die während der vergangenen Ops gesammelten Erfahrungen.

Diese Vereinbarung ist unbefristet und wirkt somit bei Weiterführung der ops über den Winter hinaus.

Grundsatz bleibt dabei weiterhin ohne wenn und aber, dass die tarifvertraglichen Condor-Arbeitsbedingungen auch für TC UK-Ops gelten.

Auch hier gilt: es gibt schon zuviele unterschiedliche Regelungen in der Condor Kabine

Bitte achtet darauf, dass die MTV-Bedingungen eingehalten werden. Im Zweifel fragt bei Eurer PV nach.

Durch die zusätzlich benötigten Kapazitäten eröffnet sich den befristet beschäftigen FAZ über die TC UK-Ops ein Einstieg in unbefristetes Arbeitsverhältnis, es braucht etwa 125 fb und 25 Purser!! Herzlich Willkommen, liebe Kollegen, im Festvertrag.

 

Es soll wieder Karrierechancen für alle geben, egal ob MTV 1, egal ob MTV 6....

Die CFG-Geschäftsführung wollte nur noch in die neuen Vergütungsstrukturen hinein fördern und damit Die "alten FB " von einer Entwicklung ausschließen.

Die befristeten Purserernennungen im vergangenen Frühjahr waren als Entlastungsmaßnahme wegen der Purserknappheit mit dem Arbeitgeber abgestimmt. Viele Fragen und Regelungen sind aber noch offen, um aus unserer Sicht eine langfristig geltende, akzeptabele Lösung zu finden.

Um den langjährigen Förderungsstau bei den Pursern dauerhaft zu beheben und Karriere für alle attraktiv zu machen, diskutieren wir in diesem Zusammenhang ein Modell, bei welchem neu zu ernennende Purser in einem überschaubaren Rahmen auch als Flugbegleiter eingesetzt werden können. Im Regelfall würde der FB-Anteil dabei höchstens 30% betragen. Ein untermonatiger Wechsel zwischen beiden Funktionen wäre dabei ausgeschlossen. Im Falle eines ganzjährigen Bedarfs an Pursern würden von den auch als FB einsetzbaren Pursern die Senioritätsältesten automatisch aus dem Modell "herauswachsen" und nur noch als Purser eingesetzt werden.

Das Modell folgende bringt Vorteile für das Kollektiv:

  • Unbefristete Purserernennung
  • Eine größere Anzahl von Kollegen erhält die Möglichkeit zur beruflichen Weiterentwicklung
  • Entlastung der gesamten Pursergruppe bei der Planung und Urlaubs- und Teilzeitvergabe für die Sommermonate
  • Ausschreibung endlich auch dezentral

Die Verhandlungen gestalten sich jedoch in wesentlichen Detailfragen noch äußerst schwierig. Gerade bei der Frage, wie als FB einsetzbare Purser zu vergüten sind, sind die Vorstellungen der Arbeitgeberseite sehr weit von unseren entfernt. Die kommenden Termine müssen zeigen, ob eine Einigung möglich ist.

 

Befristete Arbeitsverhältnisse zerstören unser Berufsbild

Ende des vergangenen Jahres hat der Arbeitgeber den befristet eingestellten Kollegen, nur unter der Bedingung unbefristete Arbeitsverträge angeboten, dass sie in zwangsweise in Teilzeit gehen. Es bedarf keiner näheren Erläuterung, dass man in den Eingangsstufen der VTV 1a-Kollegen schon mit einem Vollzeitgehalt kaum über die Runden kommt.

Möglich war dies, weil kein System vorhanden ist, welches den Arbeitgeber verpflichtet, befristet eingestellte Kollegen unter bestimmten Bedingungen in ein unbefristetes Vollzeitarbeitsverhältnis zu übernehmen.

Daher muss ein System im Kabinenbereich etabliert werden, bei welchem Kollegen, die während einer Phase des Monitorings als geeignet eingestuft wurden, die Zusage erhalten, dass sie in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen werden, soweit bei Auslaufen des Vertrages ein Personalbedarf besteht.

 

Einheitliche Teilzeitmodelle für alle Condor Kollegen

In diesem Zusammenhang möchten wir ein System schaffen, welches aufbauend auf den heute unterschiedlichen Regelungen für Condor und die ehemaligen CIBler ein einheitliches System schafft und die heute zur Verfügung stehenden Möglichkeiten möglichst erweitert um eine möglichst große Bandbreite an Optionen zu schaffen. Hier insbesondere auch in Hinblick auf eine Entlastung von älteren Kollegen. Auch das Thema Saisonalität möchten wir an dieser Stelle durch geeignete Modelle ein Stück weit lösen.

 

Ohne Anpassung der Arbeitsbedingungen werden wir gegeneinander ausgespielt

Auch das Thema MTV haben wir weiterhin auf der Agenda. Wir haben die Verträge aktuell noch nicht gekündigt. Auch im MTV 6 gibt es viele Auslegungsdifferenzen und Anpassungsbedarf. Wir suchen bei beiden MTVs nach Möglichkeiten, einvernehmlich zu intelligenten Lösungen zu kommen, z.B. zu einer verbesserten Dienstplanstabilität und einem Weniger an Belastungen .

 

Über die weiteren Entwicklungen werden wir Euch informieren.
Eure UFO-Tarifkommission CONDOR Astrid Wach (Sprecherin), Rüdiger Merz (stellv. Sprecher), Gönul Aslan- Kuhner, Jasmin Rödler, Susanne Fischer, Kerstin Pütz, Christian Bötte, Batu Karaoguz sowie Nicoley Baublies und Olaf Bödecker (UFO-Ressort Tarif)

Benutzername ist Deine Mitgliedsnummer!

Achtung: nach 3 Falscheingaben wird der Zugang gesperrt. Bitte wende Dich dann an den Support. (Menü Kontakt -> Support)                             

Eurecca

UFO-Smell Event Guide

Wie verhalte ich mich bei einem Vorfall, bei dem ich möglicherweise kontaminierter Kabinenluft ausgesetzt bin? Der neu veröffentlichte UFO Fume Event Guide gibt Antworten und bietet einen Leitfaden vom Briefing bis zur ärztlichen Betreuung.

 

Überarbeitete Version

Fume-Guide Deutsch

Fume-Guide English 

 

Positionspapier der UFO Deutsch

UFO position paper english