UFO - Unabhängige Flugbegleiter Organisation
UFO - Unabhängige Flugbegleiter Organisation
Condor

Tarifergebnis erreicht -

Jetzt ist der echte Condor-Spirit gefragt

15.01.2020

Liebe Kolleginnen und Kollegen,  
wir haben bis gerade eben um den Erhalt unserer Condor und damit verbunden dem Erhalt aller unserer Kabinenarbeitsplätze gekämpft. Die Ausgangslage war denkbar schwierig, nachdem die ver.di in vorauseilendem Gehorsam und ohne sich mit uns als Mehrheitsgewerkschaft abzustimmen, den Abbau von 150 Arbeitsplätzen durch betriebsbedingte Kündigungen akzeptiert hat. 

Den Investoren wurden daraufhin diese Kündigungen als gesetzt versprochen und er hat sie zur Bedingung eines möglichen Kaufs der Condor gemacht. Obwohl wir deutlich gemacht haben, dass die von uns ursprünglich vorgeschlagenen Lösungen deutlich mehr Rechtssicherheit und maßgeschneiderte Lösungen bieten, wurde dies heute final abgelehnt.

In den heutigen Verhandlungen waren wir damit konfrontiert, dass potenzielle Investoren final mitgeteilt haben, ohne einheitliche Tarifverträge keine verbindlichen Angebote abgeben würden und die ver.di-Lösung nicht mehr verändern werden. Um den Fortbestand der Condor zu sichern, haben wir letzten Endes zugestimmt, den veröffentlichten Abschluss der mit ver.di in vielen Teilen mitzutragen. Unser Ziel war dann auf den letzten Metern, die Bedingungen für Abfindungen, zusätzlichen Sonderurlaub und einiges mehr, so sehr zu verbessern, dass Kündigungen hoffentlich dennoch nicht nötig sind.  

Wir möchten an dieser Stelle ganz deutlich sagen, dass wir diesen Weg für falsch halten und durch ver.di die Chance vertan wurde, bessere Lösungen für das Unternehmen und die Mitarbeiter zu vereinbaren. 

Folgende Änderungen konnten wir noch erreichen: 

Die seit Oktober bereits erfolgte Fluktuation wird vollständig auf die geforderten 150 FTE angerechnet. Damit verbleiben noch ca. 100 Vollzeitstellen, die in den nächsten zwei Monaten reduziert werden sollen. 

Zusätzlich zu den bisher avisierten Zahlungen für Mitarbeiter, die freiwillig ausscheiden, konnten wir ein Volumen von zusätzlichen 1,6 Millionen verhandeln. Dadurch kann pro Mitarbeiter eine zusätzliche Summe von bis zu 35.000 € Abfindung ausgezahlt werden. 

Darüber hinaus haben wir vereinbart, dass es zusätzliche Angebote für Teilzeit sowie unbezahlten Urlaub geben wird, die vollständig auf die zu reduzierende Anzahl an Vollzeitstellen angerechnet werden. Über diesen Weg haben wir als Solidargemeinschaft die Chance in der Kabine betriebsbedingte Kündigungen komplett zu verhindern. Daher die dringende Bitte an Euch, unterstützt uns auf diesem Weg und schaut, wer zusätzliche Teilzeit und unbezahlten Urlaub nehmen kann, damit alle die bleiben möchten, an Bord bleiben können. Wir als UFO-Funktionäre werden vorangehen und unseren Beitrag leisten und zusätzliche Teilzeit und unbezahlten Urlaub beantragen. Wenn alle Kabinenmitarbeiter ihre Arbeitszeit in Summe nur um wenige % reduzieren, wäre die erforderliche Reduktion von 100 Vollzeitstellen erreicht und es bräuchte keine weiteren Abgänge. 

Wir stehen für Solidarität. Die vielen Eintritte bei UFO haben gezeigt, dass die Condorianer diesen solidarischen Weg ohne Kündigungen für richtig halten. Jetzt können wir gemeinsam zeigen, dass wir alle im Boot behalten und sich Jeder von uns nach seinen Möglichkeiten beteiligt. Wir danken Euch sehr für Euer Vertrauen und Eure unendliche Geduld in dieser schwierigen Situation. Diese Geduld und Hartnäckigkeit in den Verhandlungen war zumindest nicht umsonst.  

Diese Hürde ist genommen. Es ist jetzt umso wichtiger, dass der Flugbetrieb der Condor reibungslos weiterläuft. Bitte wendet Euch an uns, wenn ihr Sorgen habt, aber tut alles, um Euren Dienst wie immer wahrzunehmen.  

Wir werden weitere detaillierte Informationen in den nächsten Tagen auf verschiedenen Formaten vorbereiten und auch persönlich für Euch vor Ort sein, um alle Fragen zu beantworten. 

Für die Tarifkommission (Astrid Wach - Sprecherin, Norman Wiese, Batu Karaoguz, Gönül Aslan-Kuhner, Christian Bötte-Lüdemann, Roman Diemer, Susanne Fischer, Susanne Feist),   

die Hauptamtlichen (Rainer Bauer und Nicoley Baublies)   

und der UFO-Vorstand 

Teile diesen Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

  • Corona-Krise

    Lufthansa-Update: Angst ist kein guter Krisenmanager

    19.03.2020 Artikel lesen
  • Corona-Krise

    LH-Konzern-Update: Wie geht es mit Tarifthemen weiter in der Krise

    24.03.2020 Artikel lesen
  • Corona-Krise

    Corona-Krise: UFO Update, Strategie und Maßnahmen

    17.03.2020 Artikel lesen
  • Corona-Krise

    Corona-Krise: Was wir wissen, was Ihr wissen wollt und was wir Euch sagen können

    18.03.2020 Artikel lesen

BLEIB' AUF DEM LAUFENDEN:

Cookie Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies zur Analyse von Websitezugriffen/Marketingmaßnahmen. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Hier können Sie Ihre Einstellungen nach Ihren wünschen festlegen: